Die Schere in der Hand, ein ratloser Ausdruck im Gesicht….

Die Schere in der Hand, ein ratloser Ausdruck im Gesicht….

Die häufigsten Fragen...

 

...an uns Baumschulgärtner drehen sich um das Schneiden von Ziersträuchern. Wer seine Pflanzen beobachtet, kann die Antwort selbst geben.

Es gibt keinen Pauschaltermin und keinen Einheitsschnitt. Wo und wann die Schere angesetzt wird hängt vom Charakter und Blütezeitpunkt des Strauchs ab. Das klingt komplizierter als es ist. Denn wer sich diese Frage stellt, bevor er zur Schere greift, bekommt ganz schnell ein Gefühl dafür, was dem Gehölz gut tut und den gewünschten Zweck erfüllt!

Wann blüht der Strauch?

Frühjahrsblüher wie z.B. Forsythie und Felsenbirne schneidet man nach der Blüte, da sie Ihre Blüten schon im Sommer des Vorjahres angelegt haben. Sommerblüher wie Hibiscus und Rispenhortensien vertragen im zeitigen Frühjahr einen Schnitt sehr gut.

An welchen Ästen blüht er?

Pflanzen die am diesjährigen Holz blühen, öffnen Ihre Blüten im Sommer an den Trieben die in dieser Saison gewachsen sind. Hierzu zählt die Rispenhortensie, die Perovskie und einige andere Sommerblüher. Ein jährlicher starker Rückschnitt im Frühling regt hier eine intensive Blüte an.

Viele Frühlingssträucher blühen besonders üppig an den Trieben oder Verzweigungen vom Vorjahr, also an einjährigen Trieben. Hier wir älteres vergreissendes Holz, das kaum oder gar nicht mehr blüht bodennah abgeschnitten.

Sträucher die am älteren Holz blühen, wie z.B. die Zaubernuss und viel Schneeball-Arten, werden nur alle zwei bis sechs Jahre geschnitten. Ihr Holz bleibt recht lange vital und hier wird ebenso das alte Holz bodennah entfernt und durch junge Bodentriebe ersetzt.

Sonderfall Flieder: Noch während der Flieder (Syringa vulgaris) blüht, legte er schon die Blüten für das kommende Frühjahr an. Schneidet man ihn vor der Blüte, fällt sie in diesem Jahr schwächer aus. Schneidet man danach, verzichtet man im nächsten Jahr auf einen Teil der Blüten. Da Flieder aber lange vital bleibt, genügt es das Wachstum alle 3 bis 5 Jahre anzuregen.

Zurück